Come in - fair out

Chancen, Trends, Aktionen im Fairen Handel

Praktikum bei der ARGE Weltläden

Betriebswirtschaftliches Praktikum im Bereich Verkauf & Marketing
Betreuer und Mentor: Christian Mitterlehner
Dauer: 3 Monate, Anfang Mai bis Anfang August 2005


Grundsätzlich gesagt war das Praktikum äußerst interessant und, in Bezug auf die Aufgaben und Herausforderungen, von sehr vielfältiger Natur. Es fanden zwei Dienstreisen statt, einmal nach Horn bzw. nach Wien (Einführung in die Materie, Besuchen einiger Weltläden, diverse Sitzungen), und die zweite führte uns in ein recht abgeschiedenes Dorf in der Nähe von Saalfelden (Treffen mit Andreas Wengeer bezüglich weiterer EDV-Entwicklung) Genauso hatte ich die Gelegenheit zweimal direkt im Weltladen Hall mitzuarbeiten, um so einen Einblick in den alltäglichen Betrieb zu bekommen.

Wie eingangs erwähnt waren die Aufgabenbereiche sehr vielfältig. Das Spektrum reichte von der Entwicklung einer übersichtlichen Datenstruktur mit den wichtigsten, betriebswirtschaftlichen Kennzahlen sämtlicher Weltläden [MS Excel ist mittlerweile mein Freund], über das inhaltliche Gestalten eines Verkaufsseminars, bis zum Plakate aufhängen für eine Veranstaltung der Theatergruppe „Preda“ [Dieses Theaterstück war der Auftakt zur Weltladen-Konferenz 2005 in Innsbruck]. Auch das Einholen, Vergleichen und Zusammenfassen verschiedener Anbote für eine zukünftige, vielleicht sogar österreichweit herausgegebene Kundinnenzeitung der Weltläden war Teil meines Praktikums.

Was mir neben der Fülle an Herausforderungen noch besonders gefiel war die persönliche beziehungsweise berufliche Beziehung zu Christian und ebenso das selbstständige Arbeiten in dieser Zeit. Für gewöhnlich lässt sich, in den meisten Unternehmen zumindest, eine fast schon „klassische“ Chef-Untergebener Beziehung beobachten. Dies ist im Falle dieses Praktikums klar von der Hand zu weisen. Selbstverständlich war ich Assistent von Christian und auf diese Weise weisungsgebunden, jedoch fanden meine Anregungen und Vorschläge stets ein offenes Ohr [Wenn ein Vorschlag unpassend war, so wurde er mit einer guten (!!) Begründung abgelehnt] und es fand auch ein Austausch abseits der Arbeit statt.

15 Arbeitsstunden pro Woche waren ausgemacht, davon wurde ein ganzer Tag zusammen im Büro gearbeitet und die restlichen Stunden konnte ich mir selbst einteilen. Die Deadlines für gewisse Teilbereiche meiner Arbeit wurden gemeinsam gesetzt und das „Wie“ blieb mir überlassen. Hin und wieder traten kleinere Komplikationen in der Kommunikation [Diese bezogen sich auf das „Was“ der Arbeit, also auf den Zustand wie er nach meiner geleisteten Arbeit sein
sollte] auf, welche jedoch rasch beseitigt wurden.

Abschließend möchte ich feststellen dass ich während dieses Praktikums sehr viel gelernt habe was mir für meine weitere berufliche Laufbahn sehr von Nutzen sein wird. Gerade die intensive Beschäftigung mit Excel, die immense Wichtigkeit diverser betriebswirtschaftlicher Kennzahlen (sowie deren eigentlicher Bedeutung) und auch die übersichtliche Strukturierung von gesammelten Daten. Neben diesen Aspekten war auch das Kennen lernen des fairen Handels ein wichtiger Punkt für mich. Es ist gut und auch bedeutungsvoll dass die Fair Trade Bewegung zunehmend an Einfluss gewonnen hat und gewinnt, auf der anderen Seite aber leider durch Preisdumping seitens der Supermarktketten und Lieferantenproblemen mit neuen, schwierigen Herausforderungen konfrontiert wird. Ich werde den Verlauf genauestens im Auge behalten und sicher noch des Öfteren im Büro vorbeischauen.

 

FAIRJobbing.net ist die Website der gemeinsamen Jugendprojekte der Weltladen Dachverbände in Deutschland und Österreich