Come in - fair out

Chancen, Trends, Aktionen im Fairen Handel

meine Landwirtschaft
 
oekoportal
 
junge ez
FAIR-HANDEL-BAR  an  der  "Kaufmännischen"
 

Getränke, Schokolade oder getrocknete Früchte in einem Schulkiosk zu verkaufen ist sicherlich keine Besonderheit. Wenn diese Produkte jedoch aus Fairem Handel stammen, die Produzenten im Süden bzw. Osten also gerechte Preise für ihre Arbeit bekommen, stellt der Verkauf eine Form sozialen Engagements dar.  
Vier Schülerinnen der Zweijährigen Berufsfachschule Wirtschaft haben die "FAIR-HANDEL-BAR" - einen "rollenden" Verkaufsstand - in Kooperation mit dem Weltladen Lingen an der BSS Lingen - Kaufmännische Fachrichtung - eröffnet.

 
 

FAIR-HANDEL-BAR - Team:
Tamara-Sabine Part, Daniela Utke, Kristina Nikolaew, Yvonne Rakel

 
 

Nachdem ein Projekttag im Juni mit vielen Verkaufsständen zu den Produkten des Fairen Handels so erfolgreich verlief, wollten einige Schülerinnen diese Idee weiter verfolgen.

Jeden Montag, Mittwoch und Freitag in der 1. Pause hat nun die FAIR-HANDEL-BAR an der Berufsbildenden Schule - Kaufmännische Fachrichtung - geöffnet.

 
 
 

Neben dem Verkauf fair gehandelter Produkte wie z. B. Orangensaft, Schmuck, Kaffee, Kakao, Süßigkeiten oder Jonglierbällen kommen auf die Schülerinnen der Arbeitsgemeinschaft auch Aufgaben wie Produktpräsentation, Werbung, Öffentlichkeitsarbeit, Buchführung sowie Einkauf und Bankgeschäfte zu. Die Waren werden in Kommission vom Weltladen, Baccumer Straße 4, Lingen, bezogen.

Die FAIR-HANDEL-BAR gibt dem Team damit die Möglichkeit, sich als Unternehmerinnen in der Schule zu erproben. Neben einem konkreten Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen von benachteiligten Produzenten im Süden bzw. Osten unserer Welt läd die Idee zudem aber auch andere Schüler/innen dazu ein, sich mit Entwicklungspolitik und globalen Themen zu beschäftigen.

Außerdem eröffnet die Existenz der "FAIR-HANDEL-BAR" anderen Berufsfachschulklassen die Möglichkeit, im Unterricht Werbeaktionen für die Produkte des Fairen Handels nicht nur zu planen, sondern auch durchzuführen. So können wichtige theoretisch erarbeitete Kenntnisse - auch zur Kundenberatung - praktisch erprobt und umgesetzt werden.

 
 

Helena, Nadine und Helena (BEW-1) richteten einen Verkaufsstand "Orangensaft" ein und betätigten sich als Propagandistinnen: Sie luden zum Probieren ein und verkauften den schmackhaften "fairen" Orangensaft.

 
 

Mario, Jussef und Valon hatten mit ihrem "Bananenstand" großen Erfolg. Der Lieferant Krüßel, Hüvede, unterstützte und wieder einmal mit einem fairen Preis für "faire" Bananen.

 
 
 

FAIRJobbing.net ist die Website der gemeinsamen Jugendprojekte der Weltladen Dachverbände in Deutschland und Österreich